Historische Bergwerke - Alte Bergwerksstollen

Fotos und Informationen,
Reiseberichte mit Bildern


Historischer Bergwerksstollen

Schwarzenbach an der Saale


Im  Fichtelgebirge und Umgebung wurde früher sowohl im Tagebau als auch unter Tage Speckstein abgebaut. Am bekanntesten war die Johanneszeche bei Göpfersgrün in der Nähe von  Wunsiedel. Aber auch an anderen Stellen wurde das Mineral gewonnen. So gab es in  Schwarzenbach an der Saale einen Tagebau und nur wenige Leute wissen noch, dass sich darunter ebenfalls Bergwerksstollen verbergen.

Als wir die Stollen 1974 aufsuchten, war der Eingang über eine schadhafte Bretterwand leicht zugänglich. Heute ist er mit einem Eisengitter versperrt und teilweise zugeschüttet.
Specksteinbergwerk in Schwarzenbach an der Saale

Deckenabstützungen des Bergwerksstollens Speckstein ist ein sehr weiches Mineral und das Gestein ist sehr brüchig. Diese waagrechten Hölzer sind die ehemalige Deckenabstützung, das heißt, die Decke war auf einer Länge von ca. 10 m schon einmal hereingebrochen und wir mussten über die Deckenabstützungen steigen, um weiterzukommen. Verfaultes Grubenholz im Stollen
Das Grubenholz war stark verfault
und erfüllte seinen Zweck nicht mehr.
Verfallender Bergwerksstollen Dass das gefährlich ist, war uns natürlich klar. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis diese Stollendecke hereinbricht. Bergleute nennen so ein Vorkommnis mit schwarzem Humor einen "Sargdeckel".

Wenn ich die Bilder heute betrachte, bin ich sehr froh, dass ich noch lebe!
Altes Speckstein-Bergwerk

Pilzgeflecht am morschen Grubenholz Pilzgeflechte am verfaulenden Grubenholz
Pilzgeflechte machen sich über das morsche verfaulende Grubenholz her.
Trotz dieser schmutzigen Umgebung erscheinen sie in reinstem Weiß.

Pilz-Myzel im Bergwerksstollen Auch aus Spalten im Gestein wachsen Pilz-Myzel die Wände entlang. Schmeißfliegen-Larven
Diese weißen Larven von Schmeißfliegen haben sich von verwesenden kleinen Tieren auf der Stollensohle ernährt und kriechen nun an den Stollenwänden hoch, um sich zu verpuppen.

Danke für die Bestimmung bei  Heinz Spath

Tautropfen auf Ruß An einer Stelle befand sich Ruß an der Stollenwand. Tautropfen darauf schillerten in allen Farben
(auf dem Foto leider nur schwach erkennbar).
Stollenausgang
Als auf der nahen Bahnlinie ein Zug vorbeifuhr, fielen Steinbrocken von der Decke und wir machten, dass wir wegkamen und waren froh, den Stollenausgang unversehrt erreicht zu haben.

Speckstein oder Steatit ist ein sehr weiches Mineral, das man sogar mit dem Messer bearbeiten kann. So werden heute auch Schnitzereien daraus angefertigt. Man kann ihn jedoch brennen, wodurch er die Härte von Quarz erreicht. Industriell und handwerklich diente und dient er als Zuschlagstoff und zur Herstellung von Hochspannungs-Isolatoren und Keramik für die Hochfrequenz-Elektronik, für technisches Porzellan, Schneiderkreide und Puder.






Bücherecke

Abteilungen:
 Geologie
 Mineralogie
 Fichtelgebirge
 Geschichte
 Mittelalter
 Wandern, Radwandern
 Reiseberichte, Abenteuer
 Reisefotografie
  Der Shop meiner Tochter:
 Bergbau und Geologie
 Erz- und Mineralienlagerstätten
 Fördertechnik
 Geschichte der Technik
 Geologie
 Mineralogie
 Umwelt und Ökologie
 Fichtelgebirge






  Fichtelgebirge
 Marktleuthen Der Schneeberg im Fichtelgebirge
 Kirchenlamitz, Burgruine Epprechtstein Der Ochsenkopf
 Weißenstadt, Weißenstädter See Historisches Bergwerk Weißenstadt
 Wunsiedel, Luisenburg-Festspiele Besucherbergwerk Fichtelberg
 Thierstein, Burgruine Der Waldstein bei Weißenstadt
 Bischofsgrün Der Große Kornberg
 Bad Berneck Die Kösseine
 Bad Alexandersbad Hohenberg, Burganlage
 Arzberg, Mittelalterfest Egertal und Egerland
 Marktredwitz, Landesgartenschau Schwarzenbach an der Saale
 Warmensteinach Die Königsheide
 Fichtelsee, Fichtelberg Der Steinberg
  Oberfranken
 Bayreuth
 Kulmbach
 Die Plassenburg
 Bamberg
 Festspielstadt Wunsiedel
 Fränkische Schweiz
 Burg Lichtenberg
 Ehemalige innerdeutsche Grenze



Fotos und Reiseberichte mit Bildern, Kuriositäten