Fotos und Informationen
aus Israel und Palästina

Reiseberichte mit Bildern

Teil 3: Nazareth,
Jesreel-Tal, Megiddo,
Karmel-Gebirge

 Home      Jerusalem, Bethlehem      Totes Meer, Massada, Jericho
 See Genezareth, Kapernaum, Tiberias, der Jordan
 Nazareth, Jesreel-Tal, Megiddo, Karmel-Gebirge
 Westküste: Akkon, Haifa, Netanya, Tel Aviv, Ashqelon
 Der Norden: Rosh ha Niqra, Hermongebirge, Jordanquellen, Golanhöhen
 Eilat (Elat), Negev-Wüste, Rotes Meer

Nazareth


liegt am Nordhang des Jesreel-Tals und hat heute ca. 40 000 Einwohner, ein großer Teil arabische Christen. Moslems gibt es weniger. Nur die Industrie-Neustadt Nazareth Illit wird von Juden bewohnt. Älteste Spuren einer Besiedelung stammen von ca. 2000 v.Chr.

Nazareth soll der Wohnort der Eltern Jesu gewesen sein und danach hat er möglicherweise auch seine Kinderjahre hier verbracht, bevor er nach Kapernaum zog. Es gibt auch Historiker, die es für wahrscheinlich halten, daß Jesus hier geboren wurde und sein Geburtsort von den Evangelisten nachträglich nach Bethlehem verlegt wurde um die Prophezeiungen aus dem Alten Testament zu erfüllen. Schon 1868 schrieb dies Friedrich Clemens in seinem Buch Jesus der Nazarener. Die Geschichte, dass Josef und Maria wegen einer Volkszählung bzw. Schätzung nach  Bethlehem wandern mussten ist völlig abwegig. Solche Volkszählungen dienten vor allem der Steuererhebung. Die Familie hätte also dort geschätzt werden müssen, wo sie lebte und arbeitete.

Heute hört man immer mehr die Auffassung, dass Jesus einer Untergruppe der Essener-Sekte angehörte, die sich Nazarener nannte. Dies ist durchaus schlüssig, da auch Johannes der Täufer Essener war und Jesus im Jordan taufte. Die Sekte lebte abgeschieden in der Wüste, was auch zu Jesus passt, der immer wieder die Einsamkeit der Wüste suchte. Die erst viel später eingeführte Bezeichnung Jesus von Nazareth wäre also falsch und die Familie hätte mit der Stadt in Wirklichkeit nichts zu tun.

Manche halten es auch für möglich, daß die Bezeichnung Nazarener die Evangelisten irreführte und in Wirklichkeit, abgeleitet vom syrischen Wort "nesarja", "Beschützer" bedeutet.

Andererseits gibt es Indizien, dass Jesus nicht in Nazareth, sondern in  Ägypten aufwuchs, wohin den Evangelisten zufolge seine Familie nach seiner Geburt floh. Hätte er dort zum Beispiel die damals im Vergleich zu den Juden sehr fortschrittliche ägyptische Medizin gelernt, würde das erklären, warum seine Heilungen in Palästina als Wunder angesehen wurden.
Nazareth Nazareth
Nazareth Verkündigungskirche
Nazareth Nazareth, arabischer Christ
Nazareth Nazareth

Östlich von Nazareth befindet sich der

Berg Tabor

(Har Tavor). Der auffällige Hügel liegt als Inselberg inmitten einer Ebene und wird von Christen als der Ort der Verklärung Jesu (Verklärung des Herrn) angesehen. Man findet hier jedoch auch vorchristliche Kultstätten. Die Kanaanäer betrieben hier schon ein Heiligtum für den zwiespältigen Gott Baal. Im Alten Testament unserer Bibel vergleicht der Prophet Jeremia den Berg Tabor in seiner Größe mit der Ankunft eines gewaltigen Herrschers, der den ägyptischen Pharao besiegen wird. Er meint damit wohl Nebukadnezar, den babylonischen König.
Berg Tabor

Jesreel-Tal


Das weite Jesreel(Yisreel)-Tal, durchflossen vom Kishon-Fluß bildet die Grenze zwischen Galiläa im Norden und Samaria. Schon ver 2000 Jahren nutzten die Menschen den fruchtbaren Boden. Nach der Vertreibung der Juden verwandelte es sich in eine gefürchtete, malariaverseuchte Sumpflandschaft. Nach dem Befreiungskrieg wurde es wieder kultiviert.
Jesreel-Tal Jesreel-Tal
Jesreel-Tal Jesreel-Tal

Durch die enge Iron-Schlucht weiter durchs Jesreel-Tal führte die wichtige Handelsstraße Via Maris, die Ägypten mit Mesopotamien verband. Auf einem leicht zu verteidigendem Hügel liegt die Festungs-Ruine

Megiddo.


Von hier aus ließ sich die Handelsstraße gut kontrollieren. Wegen der großen strategischen Bedeutung wurde sie sehr oft zerstört und wieder aufgebaut. Ausgrabungen brachten Schichten aus über 20 Epochen zutage. In Ägypten gefundene Hieroglyphen beschreiben, wie Pharao Thutmosis III im 15. Jh. v.Chr. Megiddo belagerte und einnahm.
Jesreel-Tal Megiddo
Megiddo

Richtung Haifa erstreckt sich das

Karmel-Gebirge.


Hier versammelte sich nach der Bibel,  Erstes Buch Könige, Kapitel 18 und 19 das Volk Israel, um einem Wettstreit zwischen den Propheten des  Gottes Baal und Elija beizuwohnen. Ein Kloster erinnert an diese Geschichte.
Kloster auf dem Karmel-Berg Kloster auf dem Karmel-Berg





Bücher
Abteilungen zum Thema
 Jesus Christus
 Jerusalem
 Bethlehem
 Israel
 Palästina
 Geschichte
 Welt-Geschichte
 NS-Zeit
  Der Shop meiner Tochter
zum Thema Israel:
 Jesus Christus
 Reiseführer
 Bildbände
 Landesinfos
 Geschichte
 Politik
 Historische Romane
 Israel für junge Leser






 Home  See Genezareth, Kapernaum, Tiberias, der Jordan  Nazareth, Jesreel-Tal, Megiddo, Karmel-Gebirge
 Jerusalem, Bethlehem  Totes Meer, Massada, Jericho  Westküste: Akkon, Haifa, Netanya, Tel Aviv, Ashqelon
 Der Norden: Rosh ha Niqra, Hermongebirge, Jordanquellen, Golanhöhen  Eilat (Elat), Negev-Wüste, Rotes Meer


Fotos und Reiseberichte mit Bildern, Kuriositäten