Deutsche Geschichte
Bilder und Informationen

Rudolf Heß

Der Stellvertreter Adolf Hitlers

Ich bin kein Nazi, warum schreibe ich über ihn? Ganz einfach: Er hat eine besondere Beziehung zu meiner Heimat, dem  Fichtelgebirge. Und er ist nun mal eine Persönlichkeit der deutschen Geschichte, mit der wir uns auseinandersetzen müssen.

Die Familie seines Vaters, des Kaufmanns Johann Fritz Heß, stammte aus  Wunsiedel und in dem bäuerlichen Dorf Reicholdsgrün, einem Ortsteil von  Kirchenlamitz, besaßen sie ein Haus, das als Heß-Villa bekannt war und in dem Rudolf Heß teilweise aufwuchs.

Immer wenn ich als Kind mit meinem Vater daran vorbeikam, sprach er davon, dass das Haus der Familie des Mannes gehört, der der Stellvertreter von Adolf Hitler Bücher - Adolf Hitler Bücher - Adolf Hitler war. Als Nachkriegs-Kind konnte ich damit nicht viel anfangen und das Haus sah ziemlich unbewohnt aus.

Eines Tages, ich glaube es war schon in den 80er Jahren, konnte man in der Zeitung lesen, dass die Familie in dem Haus Bauarbeiten durchführt. Später stellte sich heraus, dass sie versucht hatten, eine Betonplatte zu durchbrechen, weil dahinter geheime, vielleicht historisch wichtige Unterlagen vermutet wurden. Die Rolle von Rudolf Heß in der Nazi-Diktatur und im 2. Weltkrieg war nämlich schon immer von Geheimnissen umwittert. Der Versuch misslang jedoch. Der Beton war eben noch gute alte deutsche Wertarbeit, für das "Tausendjährige Reich" gebaut.

Ansonsten war es lange Zeit recht still um den einstmals berühmten Sohn der Gegend, bis...
Villa von Rudolf Heß im Fichtelgebirge
Die Villa der Familie Heß in Reicholdsgrün ca. 1975
Haus der Familie Heß in Reicholdsgrün

Das Grab von Rudolf Heß in Wunsiedel im Fichtelgebirge ...bis er schließlich am 17. August 1987 im Kriegsverbrechergefängnis Berlin-Spandau Selbstmord beging. Im Alter von 93 Jahren erhängte er sich mit einem Verlängerungskabel. Als man eine Ruhestätte für ihn suchte, kam man auf Wunsiedel, der Stadt seiner Wurzeln. Auf dem Stadtfriedhof befand sich bis zum Jahr 2011 sein Grab.

Er wäre nicht der geheimnisvolle Rudolf Heß, würde nicht auch sein Tod von Geheimnissen und Verschwörungstheorien umwittert. Immer wieder tauchen angebliche Beweise auf, dass er nicht Selbstmord begangen habe, sondern ermordet worden sei. Seitdem kämpft die Stadt Wunsiedel mit Aktionen wie "Wunsiedel ist bunt, nicht braun" dagegen, Wallfahrtsstätte für ewig gestrige Neonazis zu werden. Was ihr bis jetzt recht gut gelingt.

Was macht ihn denn eigentlich so geheimnisvoll?

Rudolf Heß wurde in Alexandria ( Ägypten) geboren und verlebte seine Kindheit teilweise dort und in Reicholdsgrün. Nach seiner Gymnasialzeit in Bad Godesberg und in der Schweiz diente er schon im Ersten Weltkrieg als Jagdflieger in einer bayerischen Fliegerstaffel. Nach dem Krieg studierte er Volkswirtschaft, Geschichte und Geopolitik in München wo er sich auch dem Nationalsozialismus anschloss. Schon 1933 ernannte ihn Hitler zu seinem Stellvertreter. Im Zweiten Weltkrieg, im Frühling 1941, ließ er ein zweimotoriges Kampfflugzeug Messerschmitt Bf 110 mit Zusatztanks ausstatten und am 10. Mai 1941 flog er damit nach Schottland, um Douglas Douglas-Hamilton, den 14. Duke of Hamilton zu treffen. Manche vermuten, er wollte Friedensverhandlungen mit England erreichen, um einen Zweifrontenkrieg zwischen dem Westen und Russland zu verhindern. Er konnte jedoch nicht landen und als der Treibstoff ausging, sprang er mit dem Fallschirm ab. Sein Flugzeug zerschellte im Bonnyton Moor. Statt Friedensverhandlungen blühte ihm britische Kriegsgefangenschaft. Ob er den Flug heimlich, mit Wissen oder sogar auf Anweisung Adolf Hitlers unternahm, konnte nie geklärt werden. Die nationalsozialistische Regierung erklärte ihn in der Öffentlichkeit für geisteskrank und behandelte ihn als Verräter. Schon in früheren Jahren soll er jedoch die Engländer im Sinne des Rassismus als germanisches Brudervolk bezeichnet und einen Krieg gegen die Insel als falsch bezeichnet haben, was vielleicht auch auf den Einfluss von Professor Karl Haushofer zuzuschreiben ist, der bis 1941 Mitglied der Deutsch-Englischen Gesellschaft und Heß' langjähriger Freund war. Später soll er sich England sogar lieber als Verbündeten gegen den Bolschewismus gewünscht haben.
Rudolf Hess und Professor Karl Haushofer
Rudolf Heß und Professor Karl Haushofer 1920 (Foto: gemeinfrei)
Eine echte Friedensabsicht des NS-Regimes gegenüber England halte ich für sehr unwahrscheinlich, höchstens als temporäre strategische Maßnahme, um eine Entlastung im Westen für den Russlandfeldzug zu erreichen. Es gab aber sicher einzelne Personen, die bereits früh begriffen, dass dieser Mehrfrontenkrieg nicht zu gewinnen war. Dass er verhandeln wollte, ist die einzige vernünftige Erklärung für seinen Flug.

Bei den Nürnberger Prozessen wurde Rudolf Heß zu lebenslanger Haft verurteilt. Berühmt wurde seine Aussage in Nürnberg, in der er sagte: »Ich bereue nichts!«

Ab 1947 verbüßte er seine Strafe im Alliierten Militärgefängnis Berlin-Spandau Von 1966 bis zu seinem Tod war er dort der einzige Gefangene. Da er den Krieg sicher im Einvernehmen mit Hitler begonnen hatte und zumindest organisatorisch an den Judenvernichtungen beteiligt war, bestimmt nicht zu Unrecht.

Nach seinem Tod wurde er zwei mal obduziert, wobei der zweite Gerichtsmediziner, Wolfgang Spann, im Gegensatz zur ersten Obduktion eine ungewöhnliche Ausrichtung der Strangulationsmale am Hals feststellte, die auf einen Tod durch Erwürgen, nicht durch erhängen hindeuten könnten. Außerdem führen Zweifler an, dass Rudolf Heß in seinem gesundheitlichen Zustand gar nicht in der Lage gewesen wäre, sich am Fenstergriff so aufzuhängen, dass der Tod eintrat. Zu allem Überfluss fehlten bei der zweiten Obduktion auch noch einige Körperteile!

Als Motiv für einen Mord, den man dem britischen Geheimdienst anlastet, geben die Zweifler folgendes an:

1941 soll das NS-Regime Frieden mit den westlichen Nationen gewollt haben, um sich voll und ganz der Eroberung von "Lebensraum im Osten" widmen zu können. Die Engländer unter Winston Churchill Bücher: Winston Churchill Bücher: Winston Churchill sollen jedoch keinen Frieden gewollt haben, sondern durch den Kriegseintritt der Alliierten, vor allem der USA, einen Weltkrieg, um Deutschland zu vernichten. Dieses Wissen sollte mit Rudolf Heß getötet werden.

Selbst wenn die Engländer so dachten, ist das kein Motiv für seine Ermordung. Wenn Rudolf Hess dies hätte offenlegen wollen, hätte er 40 Jahre lang dazu Zeit gehabt. Und wenn es schon in irgendwelchen Geheimakten steht, gibt es keinen Grund mehr, den inzwischen greisen Rudolf Heß zu töten.

Eine Mordtheorie mit diesem Motiv halte ich deshalb ebenfalls für abwegig und unwahrscheinlich.

Außerdem kehrte durch seinen Tod natürlich keine Ruhe ein, sondern im Gegenteil: Für die rechte Szene wurde er zum Märtyrer und zur Kultfigur.

Besonders nach dem Kriegseintritt der USA in den 2. Weltkrieg, ein halbes Jahr nach Rudolf Heß' Flug, gab es in der deutschen Führung durchaus immer wieder Personen, die die Hoffnungslosigkeit dieses Krieges begriffen. So soll zum Beispiel auch Geheimdienst-Chef Walter Schellenberg, sogar im Auftrag des Reichsführers-SS Heinrich Himmler, Kontakt zu westlichen Regierungen gesucht haben, um Verhandlungen zu führen. Unter anderem soll er dafür auch die Modeschöpferin Coco Chanel aus Paris vorgesehen haben, die Winston Churchill kannte. Im verborgenen liefen also viele Aktionen ab, die zeigen, dass es in der deutschen Führung durchaus mehrere Persönlichkeiten gab, die Verhandlungen wollten. Dass sie sich nicht durchsetzen konnten, liegt sicher auch an der Eigendynamik, die ein solches Chaos entwickelt, wenn die Büchse der Pandora einmal geöffnet wurde, aber vor allem an der Sturheit und Verblendung Adolf Hitlers, dem keiner zu widersprechen wagte.




Abteilungen:
 Rudolf Heß
 Adolf Hitler
 Nationalsozialismus, NS-Zeit
 Deutsche Geschichte
 Zweiter Weltkrieg
 Deutschland
  Der Shop meiner Tochter:
 Rudolf Heß
 Drittes Reich
 Nationalsozialismus
 Judenverfolgung und Holocaust
 Zweiter Weltkrieg
 NSDAP, SS und SA
 Adolf Hitler
 Machtergreifung
 Widerstand
 Deutsche Geschichte













Optische Täuschungen Home Optische Täuschungen, Visuelle Illusionen und Kuriositäten Ägypten Israel, Palästina Fotos und Informationen, Reiseberichte, Bildergalerie
Naturfotos Unser Sonnensystem Geheimnisvolles Historisches Griechenland Toskana, Vesuv, Riviera
Bildergalerie Der Herr der Ringe Pharao Tutanchamun Die Kelten Kalifornien Cote d'Azur
Unterhaltsamer Unsinn Die Innerdeutsche Grenze Deutschland Spanien Portugal
Bücher - Autoren - DVDs - Musik Fotos-Reiseberichte.de Oberfranken Tschechien Sri Lanka, Indien
Über mich Impressum / Kontakt Marktleuthen Fichtelgebirge Monaco Gibraltar