Sophie Marceau

Kundenmeinungen
Kurzbeschreibungen
Inhaltsangaben
Seite 1


Braveheart [Blu-ray] - Braveheart [Blu-ray]
,...

Blu-ray, 1. Juli 2014
     Verkaufsrang: 1096      Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
Preis: € 7,99 (Bücher versandkostenfrei nach D, CH und A, weitere Versandbedingungen s.u.)



Schottland zum Ende des 13. Jahrhunderts: Da der König keinen Thronfolger hinterlassen hat, ist es dem Engländer Edward I. gelungen, die Macht an sich zu reißen.



Braveheart - Mel GibsonBraveheart
Mel Gibson, Stephen McEveety, John Toll, Randall Wallace, Steven Rosenblum, Charles Knode, Peter Frampton, Lon Bender, Alan Ladd Jr., Paul Pattison, Per Hallberg, Bruce Davey, Lois Burwell

DVD, 1. September 2016
     Verkaufsrang: 1301      Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
Preis: € 5,99 (Bücher versandkostenfrei nach D, CH und A, weitere Versandbedingungen s.u.)



B R A V E H E A R T-H C F S K:16



La Boum 1 + 2 [2 DVDs] - La Boum 1 + 2 [2 DVDs]
,...

DVD, 6. August 2015
     Verkaufsrang: 1974      Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
Preis: € 10,96 (Bücher versandkostenfrei nach D, CH und A, weitere Versandbedingungen s.u.)



Besonderheiten: Freigegeben ab 12 Jahre



James Bond - Die Welt ist nicht genug [Blu-ray] - James Bond - Die Welt ist nicht genug [Blu-ray]
,...

Blu-ray, 15. September 2015
     Verkaufsrang: 3835      Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
Preis: € 8,79 (Bücher versandkostenfrei nach D, CH und A, weitere Versandbedingungen s.u.)



In seinem 19. Leinwandabenteuer hat sich Ian Flemings Superspion in ein selbst angerichtetes Dilemma bugsiert: Als die langlebigste Kinofilmserie der Welt hat sich James Bond zu einer Figur entwickelt, die ihre Produzenten unbedingt beschützen wollen. Sie versuchen ein Format, das sich im Laufe von fast 40 Jahren entwickelt hat, am Leben zu erhalten, indem sie den Zuschauern das geben, was diese erwarten. Das Problem ist nur, dass auf diese Art und Weise eine Schablone entsteht, die echte Überraschungen ausschließt. Betrachtet man diesen Film sorgfältig, erkennt man, dass sich die Macher dieser Problematik bewusst gewesen sind. Daher haben sie < I> Die Welt ist nicht genug weitaus düsterer und emotionaler gestaltet als seine direkten Vorgänger - um diese Emotionalität und die damit einhergehende einnehmende Atmosphäre mit dem Showdown vollkommen zu vernichten!
Dabei bricht dieser Film die Bond-Formel bereits in seinem starken Prolog, der nicht nur an einem Ort spielt, sondern im spanischen Bilbao beginnt, um schließlich in einem atemberaubenden Actionshowdown in London zu enden, wo gleichzeitig die Hauptgeschichte des Filmes eingeleitet wird. Bond 5. 0, Pierce Brosnan, entpuppt sich in diesem Prolog als eine Person, bei der sich Abgründe auftun. Eine Person, die einerseits einen einnehmenden, unverbindlichen Charme versprüht, um auf der anderen Seite ohne jegliche Emotionalität als eiskalter Killer zu fungieren. Diese Widersprüchlichkeit war bislang nur von Sean Connerys Bond bekannt. Nicht nur Bond wird als eine überaus komplexe Persönlichkeit illustriert. Auch sein Gegenspieler Renard ( Robert Carlyle) wie auch Elektra King ( Sophie Marceau), die Frau, in die sich Bond verliebt, sind für einen Bond-Film überaus komplexe, in sich widersprüchliche, aber dadurch ungemein reale Charaktere. Diese heben den Film schauspielerisch aus dem Meer der Bond-Filme hervor, was vor allem der Inszenierung des Thriller-Experten Michael Apted zu verdanken sein dürfte, der immer dann zu Höchstleistungen aufläuft, wenn er nur seine Figuren inszenieren darf - jenseits der Pyrotechnik, jenseits der Bond-Schemata. Die Geschichte selbst befasst sich mit dem Bau einer Pipeline von Kasachstan nach West-Europa. Diese Story aber dient nur als Aufhänger für viel komplexere Erzählungen über Verrat, falscher und wahrer Loyalität sowie der Schilderung einer Welt, in der Lügen und Wahrheiten oft näher beisammen liegen, als wir dies wahr haben möchten. Diese interessanten Ansätze werden nun auf zweierlei Art vernichtet. Da sind zum einen die periodisch auftretenden Actionszenen, die in diesem Film dramaturgisch überhaupt keinen Sinn ergeben. Sie wirken vielmehr als seien sie ein Best-Of-Medley der größten Bond-Stunts, die für diesen Film neu aufgelegt wurden - wie eine Ski-Verfolgungsjagd, die man in dieser Form bereits in mehreren Bond-Filmen gesehen hat. Mit dem Unterschied, dass sie dramaturgisch betrachtet in diesen Filmen einen Sinn ergeben. Sie entbehren jeder Form von Humor, der sie vielleicht noch hätte retten können, was eben auch für den eher überflüssigen, zu sehr in die Länge gezogenen Showdown gilt, der weit hinter der Spannung früherer Bond-Filme zurück bleibt. Den Kardinalfehler begeht der Film jedoch auf der Seite der Charaktere. Schnell erfährt der Zuschauer, dass es zwischen Elektra und Renard eine Verbindung gibt: Renard hat Elektra, als diese noch ein Teenager war, entführt. Irgendetwas ist während dieser Entführung zwischen den beiden vorgefallen. Doch was? Die Antwort auf diese Frage ist vielleicht die große Überraschung des Filmes und damit der in der Beziehung zwischen Bond und Elektra alles entscheidende Moment. Ein Moment, der selbst einen James Bond für immer verändern könnte. Dies aber geschieht nicht, da Bond zuvor mit Doktor Christmas Jones ( Denise Richards) noch schnell ein zweiter " Love Interest" zur Seite gestellt wird. Was immer nun also mit Elektra geschieht - Bond hat ja noch ein Ersatz-Girl an seiner Seite.
< I> Die Welt ist nicht genug hätte das Zeug dazu gehabt, ein ganz großer Film zu werden. Indem er sich nicht traut, neue Wege zu beschreiten, hat er diese Chance vertan. < I>-Sam Sutherland



Ein Sommernachtstraum - William ShakespeareEin Sommernachtstraum
William Shakespeare, Arnon Milchan, Oliver Stapleton, Ann Wingate, Garth Craven, Gabriella Pescucci, Luciana Arrighi, Michael Hoffman, Petur Hliddal, Leslie Urdang

DVD, 5. Juli 2013
     Verkaufsrang: 7747      Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
Preis: € 5,99 (Bücher versandkostenfrei nach D, CH und A, weitere Versandbedingungen s.u.)



Stellen Sie sich ein Werk von Shakespeare vor, auf das Format eines dieser schönen Hochglanz-Bildbände reduziert, die neben ihren aufwendigen Fotos gerade mal einen Klecks Text aufweisen. Jetzt haben Sie eine ungefähre Vorstellung von Michael Hoffmans Adaption des "< I> Sommernachtstraums". Diese Version der Shakespeare-Komödie, in der es von Stars nur so wimmelt, wurde in prächtigen Bildern in der Toskana gedreht, komplett mit einem Zauberwald, atemberaubenden Landschaften, wunderschönen Villen, malerischen Dörfern, fantastischen zeitgenössischen Kostümen - ach so ja, eine Handlung gibt es ja auch noch! Hoffman übernimmt Shakespeares Grundhandlung - gibt ihr allerdings kaum mehr als oberflächlichen Glanz - und verlegt sie in das Italien der letzten Jahrhundertwende. Es bleibt also den Schauspielern überlassen, Herz und Seele dieses Bühnenklassikers zu ergründen, in dem Waldfeen bei vier jungen Liebenden - unter Zuhilfenahme eines Liebeszaubertranks - als Kupplerinnen auftreten.
Hoffman hätte sich keine besseren (bzw. besser aussehenden) Schauspieler wünschen können, um Shakespeares traumhaftes Liebesspiel darzustellen: Michelle Pfeiffer, Rupert Everett, Calista Flockhart, Christian Bale, Stanley Tucci, Kevin Kline, Anna Friel, Dominic West - die Liste ist schier endlos. Irgendwie aber weiß er absolut nichts mit ihnen anzufangen, außer sie in den verschiedensten Stufen des An- und Ausgezogenseins zu präsentieren. Lediglich Flockhart (als liebeskranke Helena), Tucci (als munterer Puck), Pfeiffer (strahlend schön und lustig als Feenkönigin Titania) und besonders Kline (als zum Esel mutierter Weber Nick Bottom) versetzen sich auf eine Art und Weise in ihre Rollen hinein, die diese Adaption hin und wieder wirklich zum glänzen bringt. Der Rest wurstelt sich auf unerklärliche Weise einfach so durch. Hoffman rettet den Film allerdings mit dem Höhepunkt, in dem Bottoms Amateurtheatertruppe auf urkomische Weise die Sage von Pyramus und Thisbe aufführt (die Anwesenheit von Roger Rees, Sam Rockwell und Bill Irwin ist hier äußerst hilfreich). Diejenigen, die auf der Suche nach einer etwas tiefgründigeren Auslotung dieser Farce von Shakespeare sind, sollten sich eher anderswo umschauen. Wer jedoch nur auf umwerfende Schauspieler und Kulissen aus ist (zusammen mit einem anregenden Opernsoundtrack), dem wird diese Sommernacht angenehme, wenn auch substanzlose Träume bescheren. < I>-Mark Englehart



Eraserhead [DVD] - Eraserhead [DVD]
,...

DVD, 4. Juni 2012
     Verkaufsrang: 19169      Versandfertig in 1 - 2 Werktagen
Preis: € 5,58 (Bücher versandkostenfrei nach D, CH und A, weitere Versandbedingungen s.u.)



E R A S E R H E A D



Ein Augenblick Liebe - Ein Augenblick Liebe
,...

DVD, Februar 2015
     Verkaufsrang: 5080      Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
Preis: € 5,99 (Bücher versandkostenfrei nach D, CH und A, weitere Versandbedingungen s.u.)



E I N A U G E N B L I C K L I E B E F S K:06



James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug - Nigel GoldsackJames Bond 007 - Die Welt ist nicht genug
Nigel Goldsack, Neil Lamont, Adrian Biddle, Jim Clark, Bruce Feirstein, Michael G. Wilson, Lindy Hemming, Chris Munro, Neal Purvis, Barbara Broccoli, Peter Lamont, Robert Wade

DVD, 15. September 2015
     Verkaufsrang: 23699      Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
Preis: € 6,79 (Bücher versandkostenfrei nach D, CH und A, weitere Versandbedingungen s.u.)



J A M E S B O N D-D I E W E L T I S T F S K:12



La Boum - Teil 1+2 [Blu-ray] - La Boum - Teil 1+2 [Blu-ray]
,...

Blu-ray, 6. August 2015
     Verkaufsrang: 11640      Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
Preis: € 12,99 (Bücher versandkostenfrei nach D, CH und A, weitere Versandbedingungen s.u.)



Besonderheiten: Freigegeben ab 16 Jahre



LOL (Laughing Out Loud) - Eric HubertLOL (Laughing Out Loud)
Eric Hubert, Romain Le Grand, Stan Collet, Vincent Goujon, Jürgen Doering, Nathaniel Aron, Emmanuelle Prévost, Yvon Fustec, Bruno Morin, Lisa Azuelos, Alain Feat, Nans Delgado, Marc Doisne

DVD, 4. Dezember 2015
     Verkaufsrang: 6003      Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
Preis: € 8,49 (Bücher versandkostenfrei nach D, CH und A, weitere Versandbedingungen s.u.)



Lola - von ihrer Clique kurz Lol genannt - hat sich auf den ersten Schultag und das Wiedersehen mit Arthur gefreut. Doch die gute Laune hält nicht lange vor: Arthur hat sie in den Sommerferien betrogen, ein aufreizendes Blondchen mischt ihre Clique auf und die neuen Gefühle für Arthurs besten Freund Maël bringen sie zusätzlich durcheinander. Lols Mutter Anne macht alles noch schlimmer: Wer sich mit dem Ex zu heimlichen Rendezvous verabredet und obendrein in der Schule von einem Polizisten anmachen lässt, ist nicht nur unmöglich, sondern total daneben.


Seiten:
  1  2 3 4 5 6 7 8 9 10 
Nächste Seite







Fotos und Reiseberichte mit Bildern, Kuriositäten