Geheimnisvolles und Kurioses

Physik,
Geist und Gott

Möglichst rationale Betrachtungen über
das physikalische Universum, die Lebewesen,
den Geist, die Seele und die Religionen

Woher kommen wir? Wohin gehen wir?
Was ist die wahre Natur der Welt mit ihren Lebewesen,
die wahre Natur unseres Geistes, unserer Seele?

Grundlegend erscheinen mir drei wichtige Erkenntnisse, die man nicht ignorieren kann und auf die man seine Überlegungen aufbauen sollte:
  1. Unsere Welt und das ganze Universum baut auf einem Zusammenspiel von Naturgesetzen und Naturkonstanten auf. Warum sie so sind, wie sie sind, wissen wir nicht, und es gibt keinen Grund, warum sie nicht anders sein sollten. Aber sie sind universell und nur bei einer winzigen Abweichung, teilweise viele Stellen hinterm Komma, könnte unsere Welt nicht existieren. Dass so etwas einfach so, zufällig, entsteht, ist extrem unwahrscheinlich. Eine schöpferische Kraft muss sich außerhalb dieser Welt, außerhalb von Raum und Zeit, befinden, eine Art geistige Welt, die man auch "Gott" nennen kann.
    Das klingt nach William Paley's Natürlicher Theologie oder dem modernen Intelligent Design, aber alle Religionen und Glaubensrichtungen machen den Fehler, sich Gott als eine Art Person vorzustellen, mit viel zu menschlichen Eigenschaften. Sie bewegen sich auf einer Stufe mit dem Römer Cicero, der schon 45 vor Christus in seinem De natura deorum meinte, das Wesen der Götter beschreiben zu können, oder den christlichen Kirchen, deren Gottesbild vom Zorn Gottes des Alten Testaments oder der Liebe Gottes des Neuen Testaments geprägt ist. Wenn es eine Geistige Welt und vielleicht so etwas wie einen Gott gibt, dann bestimmt nicht mit einem Gehirn wie wir, das zornig werden kann. Das ist Vermenschlichung von etwas Unvorstellbarem, Wunschdenken und Phantasie.
  2. Was sich mit dem materiellen Universum überhaupt nicht erklären lässt, ist die Tatsache, dass es Lebewesen gibt, die nicht nur so vor sich hin leben und funktionieren, sondern sich dieses Lebens bewusst sind. Ich habe und spüre jedenfalls mein Bewusstsein, dass Sie auch eins haben, nehme ich an, beweisen können Sie's nicht!
  3. Wenn wir Menschen Zugang zu objektiven Informationen über diese geistige Welt, über Gott, hätten, zum Beispiel durch Gebet, Meditation, Ekstase oder sonstwie, wären zwangsläufig überall auf der Welt die gleichen Gottesvorstellungen entstanden. Dass die Religionen und Gottesvorstellungen so verschieden sind, ist der Beweis, dass wir Menschen keinerlei spezielle Informationen über diese geistige Welt haben. Daraus folgt: Seine eigene Religion für die alleinige Wahrheit zu halten, dafür zu kämpfen und womöglich Leute umzubringen, ist das Absurdeste und Schlimmste, das sich die Menschheit je ausgedacht hat, weil es in den vergangenen Jahrtausenden Millionen von Menschen Leid und Tod brachte von der Inquisition bis zu den sogenannten Glaubenskriegen oder Religionskriegen.
Seit Jahrtausenden machen sich die Menschen darüber Gedanken, große Philosophen genauso wie Physiker oder einfache Leute. Ich will nicht wiederholen, was sie alle gedacht, gesagt oder geschrieben haben. Vielmehr habe ich mir aus den einzelnen Denkrichtungen herausgenommen, was mir am wichtigsten erscheint und was nach meiner Meinung der Wahrheit am nächsten kommt. Alles versuche ich möglichst neutral und objektiv zu beurteilen, ob es uns und der Menschheit hilft oder schadet, und was mir am hilfreichsten erscheint, mit sich und der Welt einigermaßen friedlich, zufrieden und konstruktiv zu leben.

Weiter zu  Gehirn, Geist und Bewusstsein 
Bitte beachten Sie: © 2010, 2021 von Erwin Purucker


Bücher: Philosophie
10.4.2019



10.4.2019